- Filiz Demirkan

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Psycho- &
Gesprächs-
therapie


LYMPDRAINAGE



Als Lymphe bezeichnet man die milchige Gewebsflüssigkeit, die in den Lymphbahnen durch den ganzen Körper geleitet wird. Diese Flüssigkeit ist ein Stoffwechselprodukt, das bei der Blutversorgung des gesamten Organismus entsteht. Das Lymphsystem ist neben dem Blutkreislauf ein weiteres wichtiges Transportsystem in unserem Körper. Die Lymphe transportiert Giftstoffe, Schlacken oder Bakterien aus dem Gewebe, die dann in den Lymphknoten gefiltert und gereinigt werden. Aber auch wichtige Eiweiße, die Entzündungen hemmen und von den Venen nicht transportiert werden können, werden über die Lymphe aufgenommen.

Die Lymphdrainage fördert den Abtransport der Lymphflüssigkeit aus den Körpergeweben, das meistens durch eine Behinderung des Lymphabflusses entsteht. Dabei kommt es zu einer Flüssigkeitsanstauung im Gewebe, was zu Schwellungen unter der Haut führt.
Es gibt zwei Formen der Lymphdrainage, wobei man bei der maschinellen Form Druckmanschetten an den Armen und den Beinen anlegt. Durch die rhythmischen Bewegungen wird der Lymphstrom angeregt.

Indikation
- Cellulite,
- Ödeme
- Krampfadern (Varizen)
- Fettabbau
- Hautstraffung
- Lipödem
- Ulcus cruris




Kontraindikation
Bei den folgenden Beschwerden darf die Lymphdrainage nicht angewendet werden:

◊ Schwere Herzschwäche
◊ Fieber & akute Entzündung / Infektionen durch Viren, Bakterien oder Pilze
◊ Akute Thrombose ( Emboliegefahr!!!)
◊ Bösartige, unbehandelte bzw. wiederauftretende Tumorkrankheiten
◊ Akute Entzündungen (z.B. Wundrose/Erysipel)

Eigenblut-
therapie
 
 
Besucherzähler Statistik
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü