- Filiz Demirkan

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ohraku-
punktur


NEURALTHERAPIE

Die Neuraltherapie ist eine moderne Regulationstherapie, bei der die Behandlung mit einem Lokalanästhetikum (z.B. Procain) durchgeführt wird. Das Anästhetikum wird in einer sehr geringprozentigen Dosis in Form von Quaddeln in die Haut injiziert (i.c.). Die Behandlung erfolgt im Prinzip direkt am Ort des Geschehens. Auch über Akupunkturpunkte kann therapiert werden.

Das Wirkprinzip der Neuraltherapie ist, dass alle Regelkreise des Organismus reguliert werden. Heilungsprozesse werden in Gang gesetzt. Die Durchblutung wird gefördert und Blockaden werden gelöst. Meistens wird die Neuraltherapie bei Schmerzzuständen, Allergien und Erkrankungen der inneren Organe eingesetzt.

Pro Behandlung werden ca. 5-10 ml des Lokalanästhetikums gespritzt, je nach Krankheitsbild in Abständen von 1 bis 2 mal in der Woche. In einigen Fällen reicht bereits eine einzige Behandlung aus.

Indikationen

Asthma bronchiale, Arthrose, Bluthochdruck, Bronchitis, Chondropathia patellae, Colitis ulcerosa,

Epikondylitis, Fettleber, Gicht, Gastritis, Gefäßerkrankungen, Harnwegsinfekte, Gallensteine,

Herzbeschwerden, Hörsturz, Karpaltunnelsyndrom, Kopfschmerzen, Kollagenosen,

Lebererkrankungen, Laryngitis, Lumbago, Lymphödem, Migräne, Morbus Bechterew, Morbus Crohn,

Morbus Menière, Morbus Scheuermann, Morbus Sudeck, Neuralgien, Oesophagitis, Osteoporose,

Otitis media, Postherpetische Neuralgie (Schmerzsyndrom nach Herpes Zoster), Reizdarm-Syndrom,

Rheumatoide Arthritis, Rhinitis, Roemheld-Syndrom, Schulter-Arm-Syndrom, Sinusitis, Tendopathien,

Traumata, Trigeminusneuralgie, Ulcus cruris, Urolithiasis


Kontraindikationen

- Schwere Infektionskrankheiten
- Allergien auf Procain
- Akute Entzündungen auf den betreffenden Hautarealen
- Blutgerinnungsstörungen

Massage
 
 
Besucherzähler Statistik
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü