- Filiz Demirkan

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Massage
 


SCHRÖPFEN


Das Schröpfen ist eines der ältesten Heilverfahren, wobei Giftstoffe aus dem Körper ausgeleitet werden.

Die Schröpfgläser werden auf bestimmte Hautarealen aufgesetzt und mit Hilfe von Unterduck angezogen. 
Durch diesen Sog wird die Zirkulation von Blut und Lymphe stimuliert. Das Immunsystem wird gestärkt und die Organe werden angeregt.
Die intensive Saugwirkung zieht Gift- und Schadstoffe unter die Hautoberfläche, wobei die Schlackenstoffe über den Lymphweg entsorgt werden. 
Hierbei entsteht ein Entgiftungseffekt.
Man unterscheidet zwischen trockenem und blutigem Schröpfen
Beim blutigen Schröpfen wird die Haut mit einer Blutlanzette angeritzt. Anschließend werden die Schröpfgläser angesetzt.

Das Schröpfen eignet sich hauptsächlich bei folgenden Beschwerden wie z.B.
- Migräne
- Verdauungsprobleme
- muskuläre Verspannungen
- Rückenschmerzen und rheumatische Beschwerden
- Bandscheibenprobleme, Hexenschuss und Ischias
- Knieprobleme
- Karpaltunnelsyndrom
- Hypertonie und Hypotonie
- Müdigkeit, Depressionen und Schwächezuständen
- Fieber
- Erkältung und Grippe

Je nach Erkrankung und Reaktion des Patienten dauert eine Behandlung in der Regel 15 bis 30 Minuten. Bei leichteren Beschwerden reichen meist 
zwei bis drei Behandlungen aus, die in einwöchigem Abstand durchgeführt werden. Bei chronischen Beschwerden werden mehrere Behandlungen benötigt. 
Durch das Schröpfen entstehen an den behandelten Stellen rot blaue Flecken. Diese verschwinden aber innerhalb von einigen Tagen von selbst.

Blutegel-
therapie
 
 
Besucherzähler Statistik
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü